Projekte

Nachfolgend möchte ich einige Projekte vorstellen an denen ich mitgewirkt habe. Dies ist keine Abschliessende Aufzählung, soll aber einen Eindruck von meinem Tätigkeitsspektrum vermitteln.


Paducation

Aufgaben:

  • Beratung
  • wissenschaftliche Begleitung
  • Mitwirkung bei der Konzeption

Zeitraum:
Dezember 2010 – Juli 2013

Projektwebsite:
http://paducation.eu

In Kooperation zwischen der Universität Hamburg und dem Referat Medienpädagogik am LI-Hamburg läuft seit August 2010 im Kurt-Körber-Gymnasium das Projekt paducation.
Alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 11 erhalten dann für ihre zweijährige Ausbildung in der Oberstufe persönliche Lernbegleiter in Form von iPads.
Lernen mit digitalen Medien kann so selbstverständlicher Teil des Schulalltags werden, weil die Geräte nach Bedarf immer verfügbar, leicht zu transportieren und (fast) geräuschlos zu verwenden sind.
In paducation steht das mobile Lernen im Vordergrund, wofür ein Gerät wie das iPad auf den ersten Blick gute Voraussetzungen bietet. Das Besondere des Projektes besteht in der “1:1″-Lösung. Das bedeutet, dass jede/r Schüler/in ein eigenes Gerät zur Verfügung gestellt bekommt. Damit ist auch jede/r Schüler/in selbst verantwortlich für den Umgang mit dem Gerät, dessen Verfügbarkeit und dessen Einsatzbereitschaft.
Die Projektvorbereitungen laufen bereits seit dem Schuljahr 2009/2010.


I love EDU

Aufgaben:

  • Ideengeber
  • Umsetzung

Zeitraum:
Februar 2011 – läuft

Projektwebsite:
http://iloveedu.de

I love EDU ist eine Kampagne für alle, die sich für Bildung einsetzen. Sie soll zu mehr Wertschätzung, Selbstbewusstsein und einem verbesserten Image der Aktivisten im Bildungsbereich beitragen. Durch Buttons auf der eigenen Website oder T-Shirts kann die Begeisterung für die Tätigkeit im Bildungsbereich zum Ausdruck gebracht werden.

Dieses Projekt entstand in der Zusammenarbeit mit Alex Tscheulin.


EduCamp Hamburg

Aufgaben:

  • Gesamtorganisation
  • Raumplanung

Zeitraum:
November 2009 – März 2010

Projektwebsite:
http://blogs.epb.uni-hamburg.de/educamp/

Vom 5.-6. Februar 2010 hat in den Räumen der Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Bewegungswissenschaft der Universität Hamburg erstmalig ein EduCamp stattgefunden. Ein EduCamp ist eine so genannte Unkonferenz mit dem Schwerpunkt auf pädagogische bzw. auch erziehungswissenschaftliche Fragestellungen – meist mit einem Fokus auf den Bereich Medien & Bildung.

Unkonferenzen, die auch als BarCamps bezeichnet werden, sind Konferenzen, die offen und partizipativ gestaltet werden. Im Gegensatz zu traditionellen Konferenzen werden die Inhalte des EduCamps nicht von den Organisatoren bestimmt, sondern von den Teilnehmern selber gestaltet. Dies können Workshops, Vorträge, Diskussionsrunden etc. sein. Es geht darum, gemeinsam an interessanten Themen zu arbeiten. Teilnehmer sind Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen, Praktiker aus der Schule oder außerschulischen Bildungseinrichtungen, Erwachsenenbildner, Studierende und auch Vertreter kommerzieller Bildungsanbieter.
Die Umsetzung erfolgte ehrenamtlich mit einem Team großartiger Menschen.


KVV Medien & Bildung

Aufgaben:

  • Redaktion
  • Produktion

Zeitraum:
Oktober 2007 – läuft

Website:
http://mms.uni-hamburg.de/category/medien-bildung/kvv-mb-editorials/

Das so genannte KVV Medien & Bildung war ursprünglich ein kommentiertes Vorlesungsverzeichnis zum (nicht existenten) Studienschwerpunkt Medien & Bildung des Fachbereichs Erziehungswissenschaft an der Universität Hamburg. Es ist eine Erfindung von Torsten Meyer der im Wintersemester 2000/01 die erste Ausgabe produzierte. Bedingt durch digitale Studienmanagement Systeme hat dieser Teil ein wenig an Bedeutung verloren. Gleichzeitig ist der Anteil redaktioneller Beiträge deutlich gestiegen. Das metaphorische Coverbild steht seit der ersten Ausgabe in Bezug zum Editorial. Das Heft hat eine Auflage von 500-800 Stück und erscheint zu jedem Semester. Seit dem Sommersemester 2010 sind die Hefte auch online verfügbar. Zum Sommersemester 2009 beschäftigte sich das Editorial z.B. mit Twitter bzw. Microblogging. Hierbei wurde das gesamte Editorial in Sätzen mit einer Länge von maximal 140 geschrieben und ebenfalls getwittert. twitter.com/kvvmub

love it or change it .com

Zeitraum:
Oktober 2005 – läuft

Website:
http://loveitorchangeit.com/

Love it or change it .com ist ein Blog welches den Zusammenhang von Web 2.0 und anderen aktuellen medientechnischen Entwicklungen betrachtet und im Kontext von Pädagogik betrachtet. Darüber hinaus erfolgt dort eine Dokumentation der zugehörigen Workshops bietet.

Dieses Projekt entstand in der Zusammenarbeit mit Alex Tscheulin.